Ist heute nicht Pokal ... ?!?

  • Hier war wirklich schon mal mehr los ...

    Wieso? Altes Zebra und ich führen hier Selbstgespräche. Da würden andere nur stören, wenn die auch noch dazwischen quatschen würden.


    ------


    Aprospros stören: Paderborn versucht uns mit Ratajczak (2. Saisoneinsatz) im Tor zu stören. Hoffentlich geht das nach hinten los. :D


    Wir versuchen uns selber möglichst wenig zu stören mit:


    Wiedwald -

    Wiegel, Bomheuer, Nauber, Seo -

    Schnellhardt -

    Engin, Oliveira Souza, Wolze -

    Nielsen, Verhoek


    Reservebank:

    Mesenhöler (Tor), Albutat, Fröde, Gyau, Stoppelkamp, Iljutcenko, Sukuta-Pasu


    Hajri hat Aua.

  • Die 2.Liga hat sich in den ersten Partien durchgesetzt:


    Hamburg - Nürnberg 1:0

    Heidenheim - Leverkusen 2:1


    Das könnte man als gutes Omen für heute Abend betrachten, wenn unser Gegner nicht auch ein Zweitligist wäre.


    5. Nielsen bedient Engin, der sich elegant zwischen 2 Paderbonern durchschlänelt und knapp rechts vorbei schießt


    Paderborn agiert sehr offen, vertraut wohl voll auf seine Offensivstärke setzt. Das gibt uns Räume im Spiel nach vorne (wenn wir mal den Ball haben)


    8. 3. Paderborner Ecke in Folge, der MSV wird hinten rein gedrängt


    13. Der MSV hat sich wieder befreit, bekommt dann vorne den Paltz und Souza zieht von der Strafraumgrenze ab: Ans rechte Lattenkreuz. Da wäre kein Torwart dran gekommen.


    16. Konter MSV über Engin halbrecht, Souza rückt zentral nach, aber Engin legt nicht quer bzw. verpasst den Zeitpunkt. So verliert er an Tempo und der Ball wird zur leichten Aufgabe für Ratajczak


    23. Und wieder eine Riesenchance: Wolze links am Strafraum schießt aber nicht direkt, sonder legt in die Mitte auf Souza, der den Ball nicht richtig trifft und Verhoek im Strafraum nur am Kopf trifft, Der kann den Ball natürlich nicht mehr platzieren. Denoch springt der Ball an die Latte, wo Ratajczak den Abpraller fängt.


    26. Gelb Tekpetey


    29. Michel köpft vom 11m-Punkt vorbei, nachdem Wiegel rechts auf dem Flügel den Ball an Pröger verloren hatte.


    Dortmund - Bremen 0:1

  • Sehr munteres Spiel bis hierhin. Paderborn ist spielstärker, eröffnet uns aber immer wieder schöne Konterchancen, die wir leider umständlich oder ungenau versemmeln.


    34. Konter über Souza zentral. Dieses Mal legt er nicht links raus auf Engin sondern wartet bis ihn Dräger stoppt.


    Paderborn hat zwischendurch immer mal wieder so Halbchancen. Sachen, die gefährlich werden könnten, aber es bislang nicht wurden, auch weil wir hinten recht aufmerksam sind.


    45. Gelb Collins und Wiegel für nen albernen Hahnenkampf


    Pause. 0:0


    Der MSV hatte die besseren Chancen (Souza, Engin, Verhoek) aber weil er daraus nichts gemacht hat, bleibt er gegen einen spielstärkeren Gegner gefährdet.


    Dortmund - Bremen 1:1

  • 47. Ein langer Ball an den Strafraum kommt über mehrere Stationen zun Verhoek, der halbrechts im Strafraum per Kopf auf Souza am 11m-Punkt ablegt, der dreht sich um die eigene Achse und zieht ab. Ratajczak ist dran, ha ihn eigentlich, aber dennoch rutscht er über die Linie: 1:0. Kein so richtiger Torwartfehler - dafür war die Distanz zu kurz - aber unglücklich für ihn gelaufen.


    52. Diagonalpass auf Tekpetey links, der von wiegel nicht angfriffen wird (weicht nur zurück), Engin kommt nicht hin, als Tekpetey vom linken Strafraumeck mit einem strammen Schuss abzieht. Neben dem rechten Pfosten schlägt der Strahl ein: 1:1. Wiedwald sieht ihn spät und gegen die Wucht war da wohl nix zu machen.


    56. Engin wird halbrechts 30m vor dem Strafraum bedient und zieht aus 20m ab, leider deutlich links am Tor vorbei. Da war mehr drin.


    57. Tekpetey schrammt mit einem taktischen Foul knapp an Gelb-Rot vorbei


    58. Gelb Wolze


    Tekpetey wälzt sich rum und blockiert den MSV-Spielaufbau


    61. Pröger wird von Michel rechts auf dem Flügel bedient, vernascht Seo, lässt ihn stehen und zieht im Strafraum ab: Links unten schlägt er ein: 1:2. Da konnte man mal sehen wofür Geschwindigkeit gut ist und warum Trainer auf derartig schnelle Spieler stehen, wo "fachkundige" Fans immer moppern "Der ist bloß schnell und sonst nix"


    So ein Mist.


    64. Antwi-Adjei für Tekpetey, der mit reichlich Duisburger Pfiffen verabschiedet wird.


    67. Es brennt im MSV-Strafraum, irgendwie retten Wiedwald und Nauber dann doch gegen Gueye


    Jetzt müssen wir das Spiel machen und Paderborn bkommt den Platz. Keine gute Konstellation.


    70. Gegen Prögers Antritt kann auch Nauber nichts ausrichten, an der Torauslinie kriegt er den Ball noch geflankt, Klement setzt die Hereingabe an die Latte

  • 73. Zolinski für Gueye


    76. Das zeichnete sich ab: Der MSV kommt nicht nach vorne durch, Paderborn spielt einen langen Ball in den Lauf von Michel, der in den Strafraum geht und in spitzem Winkel wartete bis Antwi-Adjei in der Mitte nachrückt. Der lässt Nauber und Wiedwald keine Chance: 1:3


    77. Stoppelkamp fürEngin


    Der MSV wäre gut beraten drauf zu achten, dass es jetzt keine Packung gibt. Das Spiel ist bei diesem Spielstand danach.


    80. Stoppelkamp aus 20m zentral am linken Toreck vorbei


    81. Sukuta-Pasu und Iljutcenko für Schnellhardt und Nielsen


    So offensiv kriegen wir bestimmt noch einen.


    83. Stoppelkamp kann von links flanken, Sukuta-Pasu versucht einen Seitfallzieher am 5er, trifft aber den Ball nicht, was dann nicht so toll aussieht.


    84. Auf der Gegenseite spielt Seo Harakiri im eigenen Strafraum. Er dribbelt da rum. Vorhin spielt er dort schon mal einen Querpass. Das klapp nur weil keiner mit sowas rechnet. Das wird aber nicht lange auf sich warten lassen.


    87. Klaus Gjasula, Ex-Amateur-Zebra, für Vasialadis


    Aus. 1:3. Wir fahren nur nach Fürth.


    Ein nettes Spiel, wo sich leider am Ende wieder Klasse durchgesetzt hat. Paderborn war weit besser als im Herbst, aber bei entsprechendem Zwischenstand durchaus bis zur 60.Minute auch für uns schlagbar.


    Aber wenn der MSV nicht früh im Spiel seine Chancen nutzt - wie gegen Darmstadt als er aus den ersten 3 Chancen 3 Tore machte - dann verliert er sowas halt. In der 1.Halbzeit war auch viel schlampig von uns. Das hätten statt 3-4 sicher auch 6 oder 7 Torchancen werden können. Vielleicht wären dann die notwendigen 1-2 Tore für uns gefallen.


    So war das Spiel mit dem 1:2 durch, als sich der MSV durch die Mätzchen um Tekpetey wohl etwas verwirren lies. Wenn der MSV gegen einen spielstärkeren Gegner öffnen muss, dann ist das ganz schnell witzlos. Keine Chance. Da 1:3 war da nur ne Frage der Zeit.

  • Man muss neidlos anerkennen, dass Paderborn die klar bessere Mannschaft heute Abend war. Mit den zusätzlichen Einnahmen, die durch ein Weiterkommen geflossen wären, war es leider nichts. Was soll's, nun können wir uns ganz auf den Abstiegskampf konzentrieren.

    Erstaunlich für mich war, dass in der ersten Hälfte der MSV die besseren Torchancen hatte, trotz Paderborner spielerischer Überlegenheit. Mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit und auch Glück, hätte man durchaus mit zwei Toren Vorsprung in die Pause gehen können. Die 1:0-Führung direkt nach der Pause hatte man sich zwar redlich verdient, aber durch die zwei sehenswerten Paderborner Schüsse war alles wieder im Eimer. Für mich hatte man dem Gegner wieder einmal viel zu viel Freiraum gelassen, was auch prompt bitter bestraft wurde. Erst dann konnten die Paderborner ihre Stärken so richtig ausspielen, weil sie natürlich mehr Freiräume bekamen. Zu einem echten Aufbäumen war der MSV spielerisch nach dem dritten Gegentreffer nicht mehr in der Lage. Kampf und Einsatz waren soweit OK, aber es wurden einem brutal die eigenen spielerischen Schwächen bewusst, vor allem im Mittelfeld und natürlich im Sturm.

    Gegen diese Paderborner haben in dieser Saison schon einige das Nachsehen bekommen (z.B. beim 3:5 in Köln) und es werden bestimmt noch welche folgen. Schämen muss sich der MSV nicht, bei aller Enttäuschung. Nun gilt es , den Fokus voll auf Fürth zu richten. Ich hoffe nur, dass das Ergebnis heute Abend keinen moralischen Knacks hinterlassen hat und man doch an die Leistung gegen Darmstadt wieder anknüpfen kann.