Blick über den Tellerrand

  • Unser Angstgegner Wehen hat es tatsächlich geschafft die Relegation gegen Ingolstadt noch zu drehen und bleibt uns somit erspart. 3 Halbzeiten war Ingolstadt besser, die eine verpennte zwischendurch hat es entschieden. Und das auch noch, weil ein Schuß, der weit ins Toraus gegangener wäre, in ein sehr unglückliches Eigentor verwandelt wurde.


    Spannend war die Relegation, sportlich fraglich finde ich sie aber weiterhin. Insbesondere wenn sie wie dieses Jahr jeweils durch Auswärtstore entschieden wurden. So ein belangloser Pillepalle, der heutzutage ganz stark vom Spielverlauf abhängt, entscheidet über die Saison. Die Zeit des Catenaccios und der Auswärtsmauerei, wo die Regel einen Sinn hatte, ist lange vorbei.


    Ganz neue Gegner gibt es für den MSV in der neuen Saison nicht - das wäre der VfL Wolfsburg II gewesen - aber immerhin ein paar Gegner gegen die wir seit 12-32 Jahren kein Pflichtspiel mehr bestritten haben: Jena, Meppen, Uerdingen, Mannheim, Viktoria Köln & Bayern II.


    FC Ingolstadt 04 - 2. Liga 2018/19

    1.FC Magdeburg - 2. Liga 2018/19

    Hallescher FC - 3. Liga 2016/17

    Würzburger Kickers - 2. Liga-Abstiegsrelegation 2015/16

    FC Hansa Rostock - 3. Liga 2016/17

    FSV Zwickau - 3. Liga 2016/17

    SC Preußen Münster - 3. Liga 2016/17

    1.FC Kaiserslautern - 2. Liga 2017/18

    SpVgg Unterhaching - 3. Liga 2014/15

    KFC Uerdingen 05 - Bundesliga 1994/95

    TSV 1860 München - 2. Liga 2015/16

    SV Meppen - 2. Liga 1995/96

    FC Carl Zeiss Jena - 2. Liga 2006/07

    SG Sonnenhof Großaspach - 3. Liga 2016/17

    Eintracht Braunschweig - 2. Liga 2017/18

    SV Waldhof Mannheim - 2. Liga 2002/03

    Chemnitzer FC - 3. Liga 2016/17

    FC Viktoria Köln - Oberliga Nordrhein 1988/89

    FC Bayern München II - Finale um die deutsche Amateurmeisterschaft 1986/87


    Gegen Bayern II haben wir alle Spiele gewonnen während wir gegen Würzburg alle Spiele verloren haben. Gut, das waren auch in beiden Fällen nicht so viele. Aber entscheidende. Würzburg-wenigstens-1x-schlagen sollte auf jeden Fall ein offizielles Saisonziel sein.


    Die traditionellen Angstgegner 1860 und Münster sind noch da, während sich bis auf Magdeburg (3-2-0) alle anderen langjährigen Lieblingsgegner wie Osnabrück oder Erfurt nach oben oder unten verkrümmelt haben. Die Bilanzen gegen Meppen und Jena sind auch ziemlich gut - aber halt uralt.

  • Also ich finde es erstmal gut, dass Union Berlin aufgestiegen ist, auch wenn die natürlich in der Bundesliga noch mehr Außenseiter sind, als sie in der Relegation waren.


    Das Zeug zum Aufstieg hatten wir ja auch ;-). Immerhin haben wir gegen die 3 Aufsteiger 8 Punkte geholt: 2 Siege - 2 Unentschieden - 2 Niederlagen. Und gerade gegen Union waren die Punktverluste durchaus unglücklich. Übrigens: Gegen die Plätze 15 bis 17 ist die Bilanz auch ausgeglichen: 1-4-1; leider gibt das nur 7 Punkte.


    Ich denke, dass Ganze wirft noch mal ein bezeichnendes Bild auf den MSV in dieser Saison: Die entscheidenden Spiele wurden im Niemandsland der Tabelle verloren, also dort, wo die Punkte für den Klassenerhalt normalerweise geholt werden müssen (jedenfalls nach meinem Gefühl).


    Für die neue Saison rechne ich mit einem ähnlichen Kader wie 2013/14. Der hat sich ja damals durchaus achtbar geschlagen, auch wenn es ein paar heftige Ausreißer nach unten gab. Mehr ist sicher nicht drin.

  • Dass sich die sogenannten Underdogs (Union und Wehen) in der Relegation durchgesetzt haben, finde ich im Prinzip gut. Erstaunt war ich aber doch, dass sich Ingolstadt im letzten Moment noch die Butter vom Brot hat nehmen lassen. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet nach dieser famosen Aufholjagd. In etwa war dies vergleichbar mit der Pleite des MSV gegen Würzburg vor drei Jahren, nachdem man sich auch noch gerade in die Relegation gerettet hatte um dann doch noch auf der Strecke zu bleiben.

  • Die meisten Interviews halte ich für Blahblah. Gerade die mit Spielern. Voll mit Allgemeinplätzen, die offensichtlich im modernen Fußball erwartet werden und man wohl deswegen so so sagt. Oder der Unfug direkt nach den Spielen.


    Hier ist jedoch mal eins vom Kicker mit Tomas Oral mit etwas Abstand nach dem Ingolstädter Abstieg, was ich in weiten Teilen recht interessant finde:


    https://www.kicker.de/751686/a…ist-das-ein-armutszeugnis

  • Ich halte zum derzeitigen Zeitpunkt sowohl Wehen als auch Union für nicht in der Lage die Klasse zu halten, besonders bei Union sehe ich das. Gilt allerdings auch für Paderborn, der Durchmarsch ging mir zu schnell. Am ehesten traue ich da noch Wehen zu den Aufstiegsschwung ausnützen zu können, die haben in der Liga vor allem Auswärts echt super gespielt. Gegen Ingolstadt haben die von vier Halbzeiten nur eine wirklich überzeugen können, das hat eben gegen Ingolstadt gereicht, auch weil Ingolstadt die unterschätzt hatte, aber man wird sehen.

    Unsere sind ja auch mehr ne Wundertüte und müssen zeigen das es diesmal irgendwie wie Fußball aussieht. Im Moment kann man das noch überhaupt nicht absehen, wie sich die jungen Burschen so machen, vor allem die aus der Regionalliga stammenden Spieler müssen nun eine gute bis sehr gute Drittligatauglichkeit zeigen, will man oben mitmischen!

  • Was ich aus der Entfernung immer schon mal fragen wollte:


    VfB Homberg - warum sind die auf einmal so gut?


    Über 15 Jahre waren die ja nur bestenfalls ein durchschnittlicher Oberligist mit gelegentlichen Abstiegen, der nie um den Aufstieg mitspielte. Auch das geht - bei den Zuschauerzahlen - nicht ohne Mäzen. Ist ja bei der gesamten OL/LL so.


    Aber letzte Saison erfolgte plötzlich aus dem schon überraschenden 3.Platz ein souveräner Durchmarsch in die Regionalliga. Das kann doch nicht nur daran gelegen haben, dass die besonders fleißig trainiert haben und der Trainer ein Taktikbuch gelesen hat? Steckt da neues Geld dahinter und hat da jemand vielleicht mittelfristig größere Pläne? Oder war das doch nur ein Versehen?