Würzburg - MSV - wieder eine englische Woche

  • Na super - Verletzungs-Update :

    Ben Balla (Bänderdehnung im Knie) und Bitter (grippaler Infekt) sind für das Spiel gegen die Kickers keine Option. Dazu stuft Torsten Lieberknecht Leroy MIckels, Albutat, Compper und Engin als "fraglich" ein. Die Langzeitverletzten Neumann, Krempicki und Sabanci fehlen weiterhin. (instagram -msvduisburgnews)

    Zu Neumann hatte ich in der letzten Woche einen recht positiven Artikel gelesen, aber mit dem Hinweis versehen es diesesmal langsamer angehen zu lassen (vermutlich hat er nach der OP zu früh angefangen).

    Die englische Woche wird eine schnelle Rekonvaleszens der o.g. wahrscheinlich nicht begünstigen.

  • Früher (vor 2016) habe ich Würzburg immer mit gutem Frankenwein assoziiert. Heute allerdings denke ich automatisch an das Relegationstrauma von 2016. Die Enttäuschung war doch riesig.


    Die Würzburger von 2019 verfügen wiederum über ein starkes Drittligateam, welches auf keinen Fall unterschätzt werden darf. Wenn ich lese, wer alles möglicherweise beim MSV auf der Kippe steht bezüglich eines Einsatzes am Samstag, dann werde ich doch schon ein wenig nachdenklich, ob das gut gehen kann. Hoffen wir, das der eine oder andere doch noch rechtzeitig fit werden wird. Ein Ausfall von Bitter, Mickels und Albutat wäre schwer zu verkraften, Compper wurde das letzte Mal gut durch Gembalies vertreten und Engin läuft seiner ehemaligen guten Form immer noch hinterher.

    Bei einer starken kämpferischen Einstellung könnte auch ein "Notteam" in Würzburg punkten.

  • Grundsätzlich haben die uns mit dem Sieg in der Relegation damals wahrscheinlich um Jahre zurückgeworfen. Ich denke das sollte man mal im Hinterkopf behalten und ja nicht den Fehler begehen die zu unterschätzen. Das wir permanent Flickschusterei in Bezug auf Verletzungen (die wir bei dem kleinen Kader uns in dieser Form eigentlich überhaupt nicht leisten können und schon gar nicht diese Dauerverletzten) betreiben müssen, lässt mich auf einen Punkt hoffen!

  • Hmmm, so eine echte englische Woche ist das ja gar nicht. Das Spiel gegen den KFC findet ja erst montags statt....

    Bitter fällt wohl auf jeden Fall aus alteszebra , die Ärzte haben verboten das er spielt.

    Lieberknecht meinte in der PK " einfacher ist es wohl die unverletzten Spieler aufzuzählen."

  • Nee, vor Ort war ich nicht, aber dieses Spiel muss man erstmal etwas sacken lassen.

    Licht und Schatten habe ich heute wieder einmal festgestellt. Positiv ist diesmal die Chancenverwertung. 2 aus 3 ist schon eine gute Quote. In der zweiten Halbzeit hat man zwar spielerisch dominiert, aber man hat vergessen den Sack endgültig zuzumachen.

    Würzburg war der erwartet unbequeme Gegner. Dies gilt besonders für die erste Halbzeit, wo sich unsere Abwehr nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat. Der einzige ruhende Pol war da wieder einmal Weinkauf. Vor allem die Außenverteidiger Sicker und Brügmann waren allzu leicht auszuspielen. Da hätte ich mir manchmal eine stärkere körperbetonte Bissigkeit gewünscht. Das wirkte teilweise etwas zu brav. Auch die Innenverteidigung mit Dembalies und Boeder hat so einige Mal stark gewackelt. Dass heute die "Null" bis zum Schluss gehalten hat grenzt an ein kleines Wunder. Bei einem cleveren Gegner wäre das heute zum Fiasko geworden (ich wage da gar nicht an das Spiel gegen Hoffenheim zu denken, oh Mann).

    Das Mittelfeld- und Angriffsspiel sah vor allem in der zweiten Halbzeit teilweise recht passabel aus. Mickels war wieder einmal der positive Unruheherd im Sturm. Über Stoppelkamp braucht man fast kein Wort zu verlieren (natürlich positiv gemeint). Vermeij und Daschner waren ungemein fleißig. Jansen dagegen blieb blass und hatte Riesenglück, dass sein katastrophaler Rückpass in der ersten Halbzeit nicht zum Gegentreffer geführt hat. Für den unauffälig aber gut spielende Albutat muss es eine verspätete Genugtuung für die vergeigte Relegation in 2016 gewesen sein, in Würzburg zu gewinnen.

    Diesen Sieg heute darf man nicht überbewerten, aber unverdient war er trotzdem nicht.

    Schade, dass man nun gerade jetzt gegen die wiedererstarkten Hoffenheimer und Uerdinger antreten muss. Irgendwie stört das dämlich Pokalspiel. Man läuft Gefahr, dass man mit großem Aufwand keinen Ertrag erzielt und sich unnötig aufreibt, was für den viel wichtigeren Ligabetrieb bestimmt nicht von Vorteil ist.