• In der Vorberichterstattung zum Meppen-Spiel poppte mir der Name Dirk Anders entgegen, weil er einer der Torschützen beim letzten Spiel gegen Meppen 1996 (3:1) war. Der Name sagte mir (trotz 19/5 in 1,5 Jahren) zwar nicht mehr wirklich was, aber der ist seit 2010 Scout beim FC Bayern München.

  • Guckt mal hier ... FF hat sein 500. BuLi-Spiel vor sich ...


    https://www.tagesschau.de/spor…esliga-jubilaeum-101.html


    Ich halte ihn für den besten Trainer, den wir hatten - ok, an Gutendorf kann ich mich nicht erinnern und über Otto Knefler würde ich reden, der war ja leider nur kurz bei uns.


    Ich denke oft, dass es mit dem MSV vielleicht besser gelaufen wäre, wenn Funkel damals weitergemacht hätte ...

  • Ich gebe Dir vollkommen recht, aber leider hat es damals die Oberpfeife Sandrock beim MSV gegeben, der sich unbedingt profilieren wollte und FF den Laufpass gegeben hatte, als es gerade mal nicht so lief. Selbst nach so vielen Jahren bekomme ich noch einen mittleren Brechreiz wenn ich den Namen Sandrock höre oder lese.

  • Ich gebe Dir vollkommen recht, aber leider hat es damals die Oberpfeife Sandrock beim MSV gegeben, der sich unbedingt profilieren wollte und FF den Laufpass gegeben hatte, als es gerade mal nicht so lief. Selbst nach so vielen Jahren bekomme ich noch einen mittleren Brechreiz wenn ich den Namen Sandrock höre oder lese.

    Ja, Sandrock war ne Oberpfeife.


    Freidhelm Funkel wurde aber am 19.3.2000 entlassen, laut Tm.de trat Sandrock sein Amt als Vorstandsvorsitzender erst am 3.7.2000. Ob er vorher bereits zum Aufsichtsrat gehörte - der ja Funkels Entlassung maßgeblich betrieben haben soll - weiß ich nicht. Damals habe ich ja MSV-Nachrichten nur 2x wöchentlich per Kicker mitbekommen. Aber unser Aufsichtsrat ist ja ein jahrzehntealter Quell ständiger Freude & Harmonie.


    Als entscheidender wurde aber damals schon die Nicht-Vertragsverlängerung der eigentlichen sportlichen Leitung Merheim/Frütel vor der Saison 1999/2000 genannt. Da hat sich Funkel nicht engagiert, wohl aber später - als wir schon abgeschlagen waren - für die Verpflichtung von Cullmann als Manager, was auch ein Schuss in den Ofen war. Der Abstieg 2000 war der schlechteste in der Bundesliga und zweitschlechteste (nach 85/86) überhaupt. Also "als es gerade mal nicht so lief" ist eine leichte Untertreibung. Ich glaube, 2 Wochen später waren wir auch recvhnerisch durch.

  • dem Funkel trauere ich auch nach. Es war sicher nicht der schönste Fussball, aber für unsere Verhältnisse sehr erfolgreich.

    Unter Funkel waren wir sicher einem Pokalsieg sehr nahe, aber da gab es ja einen gewissen Schiri Strampe, der das erfolgreich verhindern konnte. Noch heute behaupte ich das hier mehr als nur Antipathie gegen uns ausschlaggebend war, aber Bayern brauchte in dieser Saison unbedingt einen Titel und da setzt man schon mal ein paar Hebel in Bewegung.

  • Ich war bei seinem ersten und bei seinem letzten Spiel dabei: 1-1 gegen Stuttgart und 1-2 gegen Buer. Es ging gut los in dieser Saison und am 5. Spieltag haben wir den HSV 3-0 aus dem Stadion gefegt, der als Deutscher Meister und Tabellenführer gekommen war - vorher ein Auswärtssieg in Buer und ein 5-0 gegen Leverkusen - schnell war das Meisterlied vom HSV umgedichtet: "Wer wird Deutscher Meister? M-M-M-MSV!" In diesen Wochen ging der Stern von Thomas Kempe auf, den wir natürlich gleich "Kempes" nannten, nach dem argentinischen Weltmeister.


    Na ja, danach kam ein 0-6 in Gladbach und ein unglückliches 1-2 gegen Bayern und über ein paar Wochen Mittelmaß ging es in den Abstiegskampf. Nur noch einmal wurde gewonnen, irgendwann im Spätherbst 1-0 gegen Dortmund.


    Höher agierte sehr unglücklich in Duisburg und legte sich dann auch noch mit Spielern an, v.a. mit Kurt Jara, den er dann gegen Schalke ausgewechselt hat ... "Höher raus" haben alle gerufen, ich auch. Und wir hatten natürlich recht ;-), denn dann kam Friedhelm Wenzlaff und es wurde gleich 2-1- in Hamburg gewonnen und 3-0 gegen Gladbach. Am Ende war der Klassenerhalt geschafft.


    Ein Mitschüler meinte allerdings, wir würden auch mit Höher nicht absteigen ... - wer weiß ... ?!?

  • Stefan Lottner wurde bekanntlich und erstaunlicherweise beim RL-Südwest-Tabellenführer 1.FC Saarbrücken nach über 3 Jahren entlassen. Der hatte 2 Spiele gegen die Tabellen-2. (deutlich) und -3. (knapp) auswärts verloren. Gegen die direkte Konkurrenz sollte man natürlich nicht verlieren, aber gegen wen ist es wahrscheinlicher als gegen die? Dazwischen wurde aber auch gegen den 4. und 16. gewonnen. Von außen (und ohne die Spiele gesehen zu haben) erscheint das schon was sehr merkwürdig.


    Stefan Maierhofer spielt tatsächlich noch mit 37 - seit 2018 beim FC Aarau in der 2.Schweizer Liga.


    Ein paar andere Helden von 2010/11 spielen auch noch (mehr oder weniger):


    Adam Bodzek (34) seit 2011 bei Fortuna Düsseldorf (Bundesliga)

    Olcay Sahan (32) seit 2019 bei Denizlispor (Türkei 1)

    Sefa Yilmaz (29) seit 2019 bei Genclerbirligi Ankara (Türkei 1)

    Olivier Veigneau (34) seit 2015 bei Kasimpasa (Türkei 1)

    Bruno Soares (31) seit 2017 Johor Darul Ta'zim FC (Malaysia 1)

    Kunt Burakcan (27) seit 2018 für Kahramanmarasspor (Türkei 3)

    Maurice Exslager (28) seit 2019 für den 1.FC Bocholt (OL Niederrhein)


    und


    Manuel Schäffler (30) schießt bekanntlich reichlich dringend benötigte Tore für den SV Wehen- Wiesbaden in der 2.Liga. Das ist DAS beste Stürmer-Alter.


    Der Rest (Sukalo, Koch, Yelldell, Reiche, Banovic, Baljak, Trojan, Kern, Herzog, Säumel, Grlic & Bajic) hat die Karriere beendet.

  • Das er zum Kellerkind MSV wechselte stimmt z.B. nicht. Zum Kellerkind wurde der MSV erst durch die Leistungen des 2018/19er Kaders.

    kann mich eigentlich nicht daran erinnern, dass der irgendwie bei seinen wenigen Einsätzen aufgefallen wäre! I

    Mir ist es noch nicht gelungen das vorgezogene Weihnachtsgeschenk (23.12.) des MSV gegen Dresden (1:3) zu verdrängen:


    "Yanni Regäsel war mit der Aufgabe als rechter Außenverteidiger heillos überfordert. Beim 0:1 und 0:2 leistete der Neuzugang bestenfalls Begleitschutz." (WAZ)


    Das war schon ein spezieller Tiefpunkt in einer an Tiefpunkten sowieso reichen Saison und seine letzten 45 Minuten im MSV-Trikot, weil ihn Lieberknecht dann erlöste.