Rund um die Hafenstraße

  • @wili-glueck - was u.a. droht, wäre eine weitere Zunahme der Zweitvertretungen. Aktuell nur die Bauern aus München, aber viele andere würden dann ebenfalls die Chance erhalten.


    Einziger Vorteil, den ich sehe, wären mehr Lokalderbys und keine weiten Fahrten in die Ex-DDR und bis runter nach Bayern. In der Tat würde aber das Leistungsniveau stark sinken - schau nur mal im Süden und Nordosten, wer da auf den ersten acht Plätzen steht.


    Wie aber auch schon früher käme wieder die Frage auf, wo man in Nord/Süd- und Ost/West-Richtung die Grenze zieht. Da kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Härtefällen. Unser RWE spielte manchmal schwerpunktmäßig mit dem Südwesten, dann wieder mehr mit den Nordlichtern.

    Eben.

    Bierhoff erhofft sich von der Reform ja die Talentförderung, damit die ehemaligen A-Junioren der Bundesligaclubs höher einsteigen könne, falls es nicht sofort für die 1. Liga reicht.

    Damit wäre eine eigene Nachwuchsrunde für Zweitmannschaften wohl endgültig Geschichte (aktuell aber leider eh kein Thema).


    Da die 3. Liga in der heutigen Form bereits ein Verlustgeschäft für die Vereine ist, müsste der DFB sicherstellen, dass bei einer Reform die finanzielle Situation für die Vereine nicht noch schlechter wird.


    Schwer vorstellbar...

  • Dahmani ist auch älter aber schlank.

    Nach der Wintervorbereitung unter Titz und seinem Trainerstab ist Sascha bestimmt auch schlank und fit.;)

    Ich glaube das der gute Sascha darauf keinen Bock mehr hat. Persönlich finde ich es auch immer schade wenn die Jungs am Ende der Karriere etwas am System auszusetzen haben. Mit 34 Jahren geht ihm auf einmal das Drumherum auf den Sack. Die Jahrzehnte vorher waren natürlich ganz anders ;)

  • Ich glaube das der gute Sascha darauf keinen Bock mehr hat. Persönlich finde ich es auch immer schade wenn die Jungs am Ende der Karriere etwas am System auszusetzen haben. Mit 34 Jahren geht ihm auf einmal das Drumherum auf den Sack. Die Jahrzehnte vorher waren natürlich ganz anders ;)

    Ja, ist wohl jetzt für beide Seiten zu spät.

    Schade, dass es nicht früher geklappt hat.

  • Es geistert schon wieder rum an der Hafenstraße und ich hoffe das es nur ein bisschen rum spukt da Hallo Wien vor der Tür steht. Eventuell kann man es ja einfangen und schon in Bergisch Gladbach lassen. Bei deren Situation die sich durch unseren Sieg dort ja noch verschlechtert kann die ein kleines Gespenst nicht erschrecken und die goldene Ananas wäre für die eher wohl eine Auszeichnung. Das Vereinslogo kann man dann ja überkleben.

  • Es ist zwar ärgerlich aber mit einem Punkteschnitt von 2.0 sind wir immer noch gut dabei. Sollten wir in Bergisch Gladbach nicht gewinnen, haben wir es wohl auch nicht besser verdient. Dann sollten wir sie (die Ananas) in unser Vereinslogo integrieren.

    Wenn in Bergisch Gladbach kein Sieg zustande kommt , haben wir in der Tat ein Problem. Deren bisherigen Gegner haben meißt mit 3 - 6 Toren gegen BG gewonnen.

  • Es geistert schon wieder rum an der Hafenstraße und ich hoffe das es nur ein bisschen rum spukt da Hallo Wien vor der Tür steht. Eventuell kann man es ja einfangen und schon in Bergisch Gladbach lassen. Bei deren Situation die sich durch unseren Sieg dort ja noch verschlechtert kann die ein kleines Gespenst nicht erschrecken und die goldene Ananas wäre für die eher wohl eine Auszeichnung. Das Vereinslogo kann man dann ja überkleben.

    Ich will ja nicht unken, aber nach meiner persönlichen Einschätzung können wir die goldene Ananas für dieses Jahr wieder sicher im Emblem verankern.

    Ich glaube nicht ansatzweise an den Erhalt von Wattenscheid. Wer soll da die 700.000 bis 1.000.000 € bereitstellen.

    Danach sind wir entspannte 10 Punkte hinter der Musik her. Das drehen wir nicht, wenn man anschaut, wie wir unsere Spiele über die Bühne bekommen haben und wie die Konkurrenz für die Tabellenspitze sich jeweils durchgesetzt hat. Wir haben nicht nur zu wenige Punkte geholt, sondern auch viel zu viele Gegentore bekommen und leider auch zu wenige geschossen.

    Das Schlimme daran ist, dass ich nicht erklären kann, wieso dieser enorme Aufwand lediglich dazu führt, dass man maximal mit RWO auf Augenhöhe ist und die Spitze davonzieht.

    Wir haben reichlich Geld, anerkanntermaßen gute Kicker (ich kenne keinen, der nicht wenigstens andeutet, dass man mit diesem Kader ganz oben dabei sein muss), einen überdurchschnittlichen Trainer, einen Manager, der sich woanders schon bewiesen hat und sogar viele Zuschauer.

    Aber auch ohne jetzt wieder in alt bekannter Manier eine Sau durchs Dorf zu treiben, würde mich echt mal interessieren, woran es denn tatsächlich liegt, wieso wir immer so daneben lieben, auch wenn eigentlich jeder prognostiziert, dass es jetzt klappen wird.

    Und nur zur Sicherheit, ich will jetzt nicht wieder auf mein Lieblingskind Fans und Psyche hinaus. Aber irgendeinen Grund muss es doch geben. Pech kann ich mir für die 10 Jahre, die wir jetzt um die goldene Ananas spielen, nicht vorstellen.

  • Ich glaube,dass es daran liegt, dass wir mit unseren einzelnen Spieler auf Grund deren Klasse bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die anderen Mannschaften einigermaßen eingespielt sind, die Spiele ohne Probleme gewinnen. Leider ist es in den letzten Jahren, und wie es mir scheint auch in diesem Jahr noch nicht gelungen, die Laufwege und ein Spielsystem zu verinnerlichen. Sobald die anderen Mannschaften dann ihr System gefunden haben, haben unsere Einzelkämpfer keine Chance mehr. Außerdem glaube ich, dass in den ersten Spielen das System Titz, mit dem vorgezogenen Torhüter, die Gegner vor Probleme gestellt hat. Das ist spätestens seit dem Spiel gegen Verl nicht mehr so. Im Spiel gegen Mönchengladbach hat Arie van Lent in der zweiten Halbzeit auf aggressives Pressing umgestellt und unsere Mannschaft hatte keine Lösungen und Anspielstationen mehr. Fortuna Köln hat von vorne herein so gespielt mit dem Ergebnis, dass wir nicht mehr in die Schnittstellen gekommen sind. Ich hoffe immer noch, dass die Mannschaft zu einer Spielphilosophie findet und aus den guten Einzelleistungen eine Mannschaftsleistung wird. Noch ist nichts verloren.

  • Ich finde Du hast den Nagel auf dem Kopf getroffen. System ist erkannt. Dagegen zu arbeiten und es kaputt zu machen ist für jeden Gegner möglich.

    Traurig finde ich, dass der Coach schon während des Spiels nicht auf eine andere Taktik umstellt, wenn er merkt, dass wir mit diesem System nichts reißen können. Es sei denn er hat keine.

    Ohne dem Trainer jetzt zu nahe zu treten, das sieht einfallslos aus.

    Hoffentlich legt er seine Sturheit auch bzgl des hoch stehendem Torwart ab, wenn der Gegner so wie z.B. in den letzten beiden Spielen einen Nachteil für uns raus macht.

    Stammpersonal (Kefkir,Grote) unter anderem gehören in die Startelf. Auswechseln kann man sie je nach Leistung immer noch. Stürmer die Tore schießen (Wirtz,Adetula) u.a. auch.

    Jede Mannschaft braucht Führungsspieler. Auch der Trainer mit dem Knopf im Ohr ist lächerlich. Was hat uns die Kommunikation mit dem Kollegen der auf der Tribüne sitzt und das per Übertragung nach unten verkündet was er von dort aus sieht an Vorteile gebracht ?

    Nichts. Sonst hätte ein Herr Yilderim von Verl z.B. mal ausgeschaltet werden müssen. Der hatte Platz ohne Ende. Haben wohl alle gesehen außer das Kopfhörergespann. Und das er Tore macht, na ja wussten wohl alle.

    Ich wünsche mir, dass der Trainer die Kurve bekommt.

    Seine Sturheit bzgl des Systems und seine vielen, teilweise unnötigen Wechsel haben schon in Hamburg mansche Leute nicht verstanden.

    Alles wird hoffentlich gut. Denn so viel Freude hatten wir bis auf die letzten 16 Tage schon ewig nicht mehr.

  • Ab morgen geht es wieder aufwärts. An den Niederlagen gibt keiner den Fans eine Mitschuld, den Druck hat sich, wie der Trainer ja sagte, die Mannschaft selbst gemacht.

    Die dritte Niederlage (Fortuna Köln) hat leider dazu beigetragen, dass die gute Stimmung zwischen Fans und Mannschaft leider schon wieder durch einige Idioten, die einzelne Spieler beschimpft haben, schon wieder in ersten Ansätzen kaputt gemacht wird.


    Nur was ist denn passiert? Es wurde zum Saisonbeginn doch klar und deutlich gesagt, dass man in dieser Saison im Umbruch steckt, und auch, wenn es gut läuft, auch Rückschläge geben wird. Kaum sind diese da, kommt hier die Ananas aus der Versenkung raus. Warum ? Dieses Jahr ist ein Übergangsjahr, man nimmt es gerne mit, wenn es gut läuft, aber mehr auch nicht! Auch wenn wir uns das wünschen. Manchmal wünscht man sich Dinge, die unrealistisch sind. Würde die Mannschaft es jedes Spiel schaffen so zu spielen, wie gegen Uerdingen, wir würden wohl kein Spiel verlieren. Aber so weit sind wir noch nicht. Was für Idioten, die während des Spiels so einen Unsinn riefen wie: Ihr wollt das doch gar nicht/ihr seid Weltklasse/Spiel wieder da wo Du herkommst ...usw. Ich frag mich, inwiefern die RWE Fans noch besonders toll sein sollen, wie gern gesagt wird. Es geht nur miteinander, wenn wirklich mal was vernünftig aufgebaut werden soll, auch das wurde zum Saisonbeginn gesagt.


    Und dazu gehört es auch, trotz der eingetretenen (und vorhergesagten) Rückschläge weiterhin wie eine Wand hinter der Mannschaft zu stehen !


    Aber stattdessen redet ihr im Selbstmitleid zerfließend, von einer tropischen Frucht und davon, dass man wieder mal der Musik hinterher rennt.


    Ich will auch aufsteigen, aber , abwarten...


    Neuanfang bitte nicht nur bei der Mannschaft, Trainer, Leitung. Auch bei den Fans...