Beiträge von alteszebra

    So ähnlich ging es mir auch. Eine mehr als trostlose Zeit. Nicht so sehr die Zeit der fußballerischen Entbehrung macht mir zu schaffen, sondern viel mehr die Ungewissheit bzgl. der finanziellen Zukunft und damit der Existenz unseres Vereins. Zu diesem Zeitpunkt irgendeine seriöse Prognose abzugeben ist nicht möglich. Mit dieser Ungewissheit werden wir also leider noch etwas leben müssen........

    Also noch mehr Einschnitte und Maßnahmen, hinzu kommt der dringend benötigte Aufstieg und eine Pause, ohne Einnahmen bis zum 30.April!


    Im Moment frage ich mich ob wir das überhaupt überleben können, bei den klammen Kassen?

    Ohne Fremdhilfe kann diese Durststrecke nicht überwunden werden. Wo das Geld allerdings herkommen soll, da fehlt mir im Moment die Phantasie.......

    Die Absage der nächsten zwei Spieltage ist natürlich erst der Anfang vom Elend. Da wird bestimmt noch einiges mehr kommen. Aber lieber verschieben als vor einer Geisterkulisse zu spielen. Bei den ganzen organisatorischen und finanziellen Dingen, die jetzt geklärt werden müssen, rauchen bestimmt bei den Verantwortlichen die Köpfe. Nicht so ganz easy.

    Könnte nicht nur schlimmer sein, sondern auch werden:


    Ausgerechnet nächste Woche haben wir nämlich 2 Heimspiele (Jena & Chemnitz). In Zeiten von Corona können die für unseren finanziell notorisch schwindsüchtigen Verein ein ernsthaftes Problem werden.

    Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Das würde ja wieder mal wie die Faust aufs Auge passen. Abwarten, ob die Heimspiele wirklich im leeren Stadion stattfinden werden. Die Wahrscheinlichkeit steigt aber von Tag zu Tag....

    Hm, also mit Ausnahme von Jena - 1860 ist das Wochenende ziemlich gut gelaufen, finde ich ...


    :-)

    Wenn nun auch Braunschweig beim morgigen Spiel in Rostock nicht über ein Unentschieden hinauskommt, dann kann man relativ zufrieden sein. Leider ist der Vorsprung nicht komfortabel. Die geballte Meute (Mannheim, Haching. Meppen, Ingolstadt, 1860 und vielleicht auch noch Braunschweig) ist in gefährlicher Distanz zu uns. Jetzt käme ein Befreiungsschlag (z.B. Sieg bei 1860) gerade zur rechten Zeit.

    In den Medien wird schwerpunktmäßig fast nur über das üble Engin-Foul geschrieben. Aus meiner Sicht war es übermotiviert und unglücklich. Engin ist nicht als Rüpel bekannt. Er war auch sichtlich betroffen. Ich rechne mit einer Sperre von 3-4 Spielen.

    Bis zur 60.Minute lag das 2:0 in der Luft (von der einen Magdeburger Chance kurz vor Halbzeit, als Scepanik pennte, mal abgesehen). Danach wurde es zu einer reinen Abwehrschlacht in Unterzahl. Entlastung war fast gar nicht mehr gegeben. Die Abwehr hat gut relativ gut gestanden, wurde aber selten ernsthaft geprüft. Endlich wurde mal zu Null gespielt. Vermeij war für mich der beste Mann auf dem Platz. Was dieser Mann an Teamwork vorne wie hinten leistete war sagenhaft.

    Daschner war wieder mal eine Enttäuschung. Auch Scepanik war oft unsicher und überhastet. Compper hat durch sein gutes Stellungsspiel viel zur Stabilität beigetragen. Die Leistung von Stoppelkamp war durchwachsen.

    Insgesamt war es keine Topleistung, die der MSV da abgeliefert hatte. Versöhnlich stimmen nur der hohe Kampfeinsatz und natürlich das Ergebnis. Wenn Albutat nach seiner Gelbsperre wieder zurück kommt, dann wird dies bestimmt hilfreich für das nachste Spiel bei 1860 sein. Schade, dass dann Engin fehlen wird, da er gerade im Aufwind war.

    Handelt es sich lediglich um eine Ergebniskrise, die hoffentlich bald überwunden sein wird, oder vielleicht doch um einen Leistungseinbruch der noch jungen Mannschaft, da man vielleicht zu lange am Limit gespielt hatte, oder hat die Konkurrenz einfach so enorm zugelegt? Ich glaube, dass für die "Misere" jeder der oben genannten Gründe unterschiedlich stark zutrifft. Dabei können wir von Glück reden, dass das Team von allzu großem Verletzungspech verschont geblieben ist. Für TL ist es eine nicht zu unterschätzende Aufgabe, das Team wieder in die Erfolgsspur zu zwingen.

    Unser Gegner Magdeburg hatte sich bestimmt auch mehr von der Saison erhofft. Mit Wollitz kommt nun auch ein Trainer, der bestimmt noch nicht vergessen hat, wie unglücklich er 2011 mit Cottbus im Halbfinalspiel in Duisburg ausgeschieden war. Wenn ich mich noch recht entsinne gab es auch noch die unschöne Geschichte von Sasic, der kurz vor diesem Spiel den Cottbus-Stürmer Jula mit einem 3-Jahres-Vertrag verpflichtet hatte. Die angebliche Männerfreundchaft zwischen Sasic und Wollitz, die zusammen den Fußballlehrerlehrgang gemacht hatten, war dann dahin. Ich kann mir gut vorstellen, dass Wollitz immer noch ungute Erinnerungen an Duisburg hat. Ob das allerdings auf das Spiel am Freitag entscheidenden Einfluss haben wird, wage ich zu bezweifeln.

    Es wird auf alle Fälle einen Fight auf Biegen und Brechen geben mit dem hoffentlich glücklicheren Ende für uns, anders herum wäre es allerdings mehr als schlecht.

    Danke für die interessante Zusammenstellung von Fakten, die ich so noch nicht alle kannte (u.a. Verfilzung von DFB, Bayern und SAP). Was mich am meisten stört, ist die Tatsache, dass man sich seitens des DFB und auch weiten Teilen der Presse lediglich auf die Schwachmaten konzentriert, die das eine oder andere misslungene Plakat entworfen haben und gar nicht auf die eigentlichen Beweggründe (Kollektivstrafen und inkonsequente Handhabung der 50+1 - Regel).

    Lieberknecht ist im Interview laut und sauer wie selten. So habe ich ihn noch nicht gehört. Wobei mir nicht klar ist, ob er das Tor ("Wir schießen uns das Ding selbst rein.") Gembalies oder Wienkauf ankreidet. Meiner Meinung nach war es eher Weinkauf, der uns aber bis dahin und auch danach überhaupt im Spiel gehalten hatte.

    Meine Wahrnehmung war eher die, dass Gembalies beim Zuspiel von Weinkauf gepennt hat und leichtfertig den Ball hergegeben hat. Im darauf folgenden Sprintduell war er einfach zu langsam. Schade, aber sei es drum. Meppen war insgesamt in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft und hatte sich wesentlich mehr Chancen erarbeitet. So stark hatte ich Weinkauf lange nicht mehr gesehen. Erschreckend harmlos war das Angriffsspiel des MSV, von einigen Ausnahmen abgesehen. Wenn der MSV mit 3:1 besiegt worden wäre, hätte man sich auch nicht beschweren dürfen. Das Glück, dass die Konkurrenz nun wieder einmal für uns gespielt hat, ist nun aber langsam aufgebraucht. Wenn nicht gegen Magdeburg ein Befreiungsschlag gelingt, dann sehe ich aber so langsam unsere "Aufstiegsfelle" davon schwimmen.

    Eion Glück, dass unsere direkte Konkurrenz sich auch den Luxus erlaubt, den einen oder anderen Punkt liegen zu lassen. Das Minimalziel morgen in Meppen muss ein Unentschieden sein. Dann hätte man zumindest die Spitze verteidigt, egal wie Ingolstadt spielt, und einen Mitkonkurrenten auf Distanz gehalten. Ohne Zweifel, ein Sieg morgen wäre natürlich besser. Aber im Moment ist es vielleicht angebrachter, kleinere Brötchen zu backen. Mir schmeckt auch nicht, dass unser nächster Gegner Magdeburg nach seinem Kantersieg mit breiter Brust an die Wedau kommen wird. Nun denn, wir werden sehen....

    U19


    MSV - S04 1:1


    Wegen Unbespielbarkeit des Rasens wurde die Partie heute auf einem Kunstrasenplatz ausgetragen.

    Wie nicht anders zu erwarten, war es in erster Linie ein Kampfspiel mit spielerischen Vorteilen für die Gastmannschaft. Die Gäste hatten mehr Ballbesitz, aber Torchancen, bis auf einen Latten- und einen Pfostenschuss, wurden fast gar nicht erarbeitet. Die MSV - Abwehr hielt gut dagegen und musste sich lediglich durch einen Kopfball nach einer Ecke geschlagen geben. Die Moral des MSV hat gestimmt und man drückte nun mit Vehemenz auf den Ausgleich, der dann auch durch einen sehenswerten Fernschuss ca. 10 Minuten vor Schluss gelang.

    Fazit: Ein verdienter, wenn auch glücklicher Punktgewinn für den MSV. Die Abwehr stand recht stabil und das Mittelfeld war kampfstark. Im Angriffsspiel ist noch viel Luft nach oben.

    Der MSV ist nun 10. und hat 8 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz (12.). Der Klassenverbleib ist daher realistisch.

    Ein 0-2 gedreht haben wir Ende der 90er mal in Köln - am Ende 5-2 für uns, für mich einer der größten Siege in unserer Geschichte; jedenfalls in dem Teil, den ich davon mitbekommen habe ...

    Ich war damals mit zwei Söhnen live dabei. Dieses Spiel werden wir nicht vergessen. Auf Kölner Seite war ein gewisser Neururer Trainer, beim MSV war es Funkel. In der zweiten Halbzeit wurde Köln bös an die Wand gespielt. Das einzig Unangenehme war die Tatsache, dass wir von Kölner Hooligans vom Oberrang des alten Müngersdorfer Stadions mit Bier geduscht wurden. Der Spielverlauf und natürlich das Ergebnis haben uns mehr als entschädigt.

    Welche eine Pleite!!! Solche so unterschiedliche Halbzeiten habe ich lange nicht mehr gesehen. War es die Klasse von Mannheim oder der extreme Leistungseinbruch beim MSV? Ich hatte nach der Pause gehofft, dass Mannheim aufmacht und dem MSV die Chancen zum Kontern geben muss und man so eventuell früh den Deckel draufmachen kann. Weit gefehlt. Aufgrund der ersten Halbzeit wäre ein Unentschieden der "gerechtere" Ausgang gewesen. Stoppelkamp war leider nicht das belebende Element heute. Warum er aber gegen Jansen ausgewechselt wurde, kann ich nicht nachvollziehen. Ebenso die viel zu späte Hereinnahme von Mickels. Einzige Lichtblicke heute waren für mich Vermeij und Engin.

    Nun ist guter Rat teuer. Zwei Spiele in Spiele verloren und am nächsten Spieltag zum starken SV Meppen. Das könnte leicht die dritte Niederlage in Serie bedeuten und ein Abrutschen auf die Nichtaufstiegsplätze nach sich ziehen. Das heutige Spiel richtig zu analysieren, den Frust abzubauen und in positive Energie für das nächste Spiel umzusetzen, das wird für TL sehr schwer werden.

    Kleiner Trost: Ingolstadt macht zurzeit eine ähnliche Entwicklung durch.

    Ich glaube, dass jeder von uns die Befürchtung hat, dass die Mannschaft in einen Abwärtsstrudel geraten könnte und so der Traum vom direkten Wiederaufstieg wie eine Seifenblase zerplatzt. Nach der bisherigen wirklich guten Saison hat man natürlich Blut geleckt. Umso mehr registriert man hochsensibel auf Rückschläge wie gegen Zwickau. Diese gehören nun aber zum Geschäft. Entscheidend ist, wie man damit umgeht und ob man in der Lage ist, Fehler zu analysieren und entsprechend abzustellen. Solange die Leistungsträger von größeren Verletzungen verschont bleiben, bin ich da optimistisch. Das Gesamtgefüge der Mannschaft scheint noch in Ordnung zu sein.

    Für das Spiel gegen Mannheim erwarte ich eine deutliche Trotzreaktion nach der Pleite gegen Zwickau. Vielleicht kommt mit Mannheim gerade ein richtiger Gegner zum richtigen Zeitpunkt. Einem so lange auswärts ungeschlagenen Mitkonkurrenten ein Bein zu stellen, das erhöht den Reiz. Hoffentlich erwischen Stoppelkamp, Vermeij, Mickels und Co einen guten Tag und setzen eine Duftmarke für die Konkurrenz.

    Es ist schon erstaunlich wie Bayern II auf einmal Gas gibt. Ich hoffe, dass ich das richtig in Erinnerung habe, dass die aufgrund der Statuten nicht aufsteigen dürfen. Solange die gegen unsere Mitkonkurrenten fleißig punkten, sehe ich das ziemlich relaxt. Nur bitte nicht gegen den MSV....

    Man könnte das Spiel auch einfach mit den alten Binsenweisheiten zusammenfassen: "Fußball ist kein Wunschkonzert" oder "Man ist immer nur so stark, wie der Gegner es zulässt". Abgesehen von der Anfangsphase, hat man es nicht geschafft, dem Gegner sein eigenes Spiel aufzuzwingen. Was mich auch geärgert hatte, war die Tatsache, dass man nun endlich wieder einen baumlangen Vermeij, dessen Kopfballstärke ja hinreichend bekannt ist, im Sturmzentrum hat und man diesen nicht mit hohen Flanken füttert. Da kam fast gar nichts. Budimbu hat zwar am Anfang Betrieb gemacht, ist dann aber immer schwächer geworden. Er ist momentan nur ein Ergänzungsspieler. Als Mickels ins Spiel kam, war gleich mehr Druck im Spiel, leider nicht genug. Die Bedeutung von Stoppelkamp als Führungsspieler ist mindestens ebenso wichtig wie seine Torgefährlichkeit und Kreativität. Das einzig Positive war, dass sich keiner verletzt zu haben scheint (sehr schwacher Trost !!!).

    Mit meinen Prognosen lag ich diesmal komplett daneben. Zwickau hat verdient gewonnen. Sie hatten den größeren Einsatzwillen gezeigt und sich mehr Tormöglichkeiten erspielt als der MSV. Beim 1:0 sah Weinkauf, der sonst ein ordentliches Spiel gemacht hat, allerdings nicht gut aus. Es hatte fast den Anschein, dass man zuviel Beruhigungstee getrunken hatte. Manchmal wirkte das Spiel pomadig und ideenlos. Alles nur auf das Fehlen von Stoppelkamp zurückzuführen, halte ich für falsch.

    Wenn sich da am nächsten Wochenende gegen Mannheim nicht erheblich was ändert, dann wird es ungemütlich an der Wedau.

    Es wird ein ähnliches Spiel (hoffentlich auch mit einem ähnlichen Ausgang) wie in Münster werden. Die Heimmannschaft wird versuchen, durch sehr intensives und kräftezehrendes Pressing dem MSV den Schneid abzukaufen. Wenn es dem MSV gelingt während dieser Anfangsphase nicht in Rückstand zu gelangen, dann wird man fast schon automatisch ins Spiel kommen, wenn beim Gegner die Kräfte schwinden. Eine Übermannschaft ist Zwickau bestimmt nicht, aber unterschätzen darf man diese Truppe auf keinen Fall. Hoffentlich fällt der Ausfall von Stoppelkamp nicht zu sehr ins Gewicht. Wahrscheinlich wird Sliskovic wieder beginnen und dann Vermeij Platz machen. Ich hoffe, dass man die Gunst der Stunde (Ergebnisse der Konkurrenz von heute) nutzen wird. Das Potenzial hat die Truppe auf alle Fälle.