Beiträge von innenverteidigung

    Ich bin ausbildungstechnisch bedingt Mathematik-affin und denke daher, dass der Bankkaufmann und Politikwissenschaftler Spahn möglicherweise nicht ausreichend Kenntnisse in Wahrscheinlichkeitsberechnung besitzt. Fühlt sich halt total gut an, wenn man zwei Reihen im Lotto ausfüllt, als wenn es nur eine ist. Aber de facto verbessere ich meine Chance von 0,00000001 zu 0,00000002.

    Mit sporadischen und vor allem unpersönlichen Maßnahmen (guter Vergleich vom Stadion zur Straßenbahn) ein chaotisches System in den Griff zu bekommen dürfte aussichtslos sein. Da lässt sich weder was bremsen noch sonstwas. Die kranken Menschen, die nicht wissen, dass sie gerade ansteckend sind, sind ja nicht weg, nur weil sie nicht im Stadion sind. Die stecken dann halt woanders an, z.B. in der nächsten Sportsbar oder beim Rudelgucken. Mehr Leute hätte man im Stadion auch nicht anstecken können. Man kann das jetzt hier und da sicher infrage stellen, aber die Message soll sein, es ist nicht beherrschbar, außer ich kann ganz sicher alle erwischen, die krank sind.

    Aus meiner Sicht wäre Aufklärung viel wichtiger. Was muss ich tun und vor allem was muss ich lassen und wer ist mehr gefährdet als andere. Der Händedruck ist immer noch reflexartig da bei vielen, Küsschen hier und da auch noch, Finger ablutschen um Blätter auseinanderzufieseln ist irgendwie auch immer noch drin, reiben am Auge auch, porkeln in den Zähnen, bohren in der Nase und was weiß ich noch. Da muss angesetzt werden. Die Verantwortung jedes einzelnen für die Gesellschaft muss adressiert werden. Lasst euch aufklären und handelt auch danach! Bleibt zuhause, wenn ihr euch krank fühlt! Ihr seid entbehrlich im Büro oder in der Fabrik, wenn ihr krank seid.

    Und warum sollte man das Leben von gesunden Menschen per order de mufti einstellen? Aber Sippenhaft ist ja gerade auch im Fußball sehr modern.

    Übrigens: Der Desinfizierungsspender am Eingang des Altenheims ist da, um sich beim Betreten zu desinfizieren und die anfälligen alten Leute zu schützen (Corona macht da keine Ausnahme) und nicht beim Gehen um sich selbst gegen alt werden zu schützen. Aufklärung hilft!


    Keine Zuschauereinnahmen bis zum Saisonende bricht nicht nur dem MSV vermutlich das Genick. Ich hoffe dafür gibt es eine Lösung. Sonst wird das an vielen Orten, unserer eingeschlossen, demnächst eine sehr traurige Zeit.


    Meine 5 Cent.

    Ich komme immer noch vor Lachen kaum in den Schlaf (und ein wenig stört auch die Lautstärke der Heizung im Büro), dass wir immer noch auf dem Platz an der Sonne stehen. Die Vermutung liegt allerdings nahe, dass das mit einer Niederlage am Freitag nicht noch einmal funktioniert, auch wenn es rein rechnerisch tatsächlich möglich wäre. Aber ist auch egal, denn das Leben findet ja nicht im Konjunktiv statt, wie es so schön heißt. Und daher will ich die aktuelle Situation auch nicht zu dramatisch aufhängen, denn auch dass uns mehrere Teams überholen, ist bislang nur der Konjunktiv.


    Mal ehrlich, Schwächephasen sind erlaubt, solange die auch mal wieder enden und das am besten, bevor die Saison eine ganz unglückliche Wende nimmt. Das weiß auch der Lieberknecht. In der Hinrunde waren wir gegen Mannheim und Meppen auch nicht erfolgreich und am Ende der Runde standen wir dennoch solide vorn. Das gibt mir Mut, dass es auch jetzt einen Weg zurück in die Erfolgsspur gibt.


    Es wäre halt schön, wenn das Team sich mal an den Plan des Trainers hält, der mir aus seiner Beschreibung besser vorkommt, als das derzeitige Produkt auf dem Rasen. Dann wäre es hübsch, wenn wir mal ein paar haarsträubende Defensivfehler weniger produzieren würden. Da reicht in der Regel über ca. 90 Minuten höchste Konzentration in den wichtigen Minuten, wenn man sich nicht pausenlos hinten gegenseitig in Bedrängnis bringt, was an der Konzentration zehrt, aber offenbar auch nicht wirklich dem Plan des Trainers entspricht. Und zudem wäre es auch hübsch, wenn Stoppelkamp, Daschner, Mickels oder Szepanik mal das Tor wiederfinden würden (zusammen 28 der 49 Tore, aber auch zusammen 0 in den letzten fünf Partien). Leider spielen beim Gegner aber auch vermutlich zwei Ehemalige, die ja immer mal gerne treffen gegen uns. Oh Mann, diese Konjunktive...


    Egal, mutig voran bleibt die Devise. Wir sind der Spitzenreiter, der Rest ist nur Konjunktiv.

    Die Duisburger Kritik an der durchaus zweifelhaften bzw. inkonsequenten Politik des DFB fand ich sympathisch vorgetragen und nachvollzehbar, die Schimpfwörter oder Fadenkreuze an anderer Stelle finde ich fehl am Platz, aber man darf dem ganzen Themenblock durchaus kritisch gegenüber stehen, wie 50+1 Ausnahmen oder Hochfrequenz-Beschallungen, die wenig Konsequenzen hatten. Stelle man sich einfach vor, die Polizei und Justiz würden auch bei jeder Gelegenheit Sippenhaft umsetzen, so wie es der DFB macht. Das würde landauf landab aber sehr lustig werden.


    Warum sich der große FC Bayern wohl so mit dem Hopp solidarisiert...?

    https://www.youtube.com/watch?v=YUwUuUyrT5Y


    Oder der DFB auch nicht ganz neutral ist...?

    https://www.youtube.com/watch?v=bfJ6jvjtixQ


    Das Produkt dahinter heute, das in der Saison 18/19 von 11 der 18 Bundesligisten eingesetzt wurde:

    https://www.sap.com/germany/products/sports-one.html

    und

    https://www.anpfiffinsleben.de…-2018/sap-sports-one.html


    Viele der aktuellen Kommentare sehen das Thema ziemlich eindimensional, aber das ist wohl die Zeit heute. Ich sehe neben einem persönlich auf unmögliche Art beleidigten Menschen auf der anderen Seite einen gigantischen Geldgeber und Nutznießer der Bundesliga/DFB Kontakte. Jemanden, der all seinen Einfluss nutzt, der mit seiner Rolle und Person einherkommt, um seine Interessen durchzusetzen und der selbst keine Deeskalation betreibt, sondern im Gegenteil immer noch einen drauf legt gegenüber einer Klientel, die selbst auch nicht für gepflegte Deeskalation steht.

    https://www.sport1.de/fussball…3B-11E8-B08E-B8CA3A67761C


    Lebenslängliches (und hier ist sicher nicht das lebenslänglich wie bei Mord gedacht, hier wird ja der DFB adressiert) Verbot für alle Stadien für Anti-Hopp Banner Verantwortliche ist die neueste Forderung. Das kühlt die Stimmung bestimmt umgehend ab...


    Egal, was der sonst so für die Gesellschaft tut, das hier ist ein Thema für sich und steht in keinem Zusammenhang zu Kinderkrebszentren oder sonst was.


    Meine 5 Cent.

    Ein 0-2 gedreht haben wir Ende der 90er mal in Köln - am Ende 5-2 für uns, für mich einer der größten Siege in unserer Geschichte; jedenfalls in dem Teil, den ich davon mitbekommen habe ...

    Da war ich live im Stadion. Grandios. Das Ding nehme ich mit ins Grab.


    Die Niederlage letzten Samstag habe ich bis dahin hoffentlich vergessen, wie hoffentlich die Spieler auch. Ich war sehr euphorisch in der Pause, die Jungs vermutlich auch. Dann kommt man raus, der Torwart patzt, eine doofe Zange im 16er, die man als Schiri auch hätte laufen lassen können (hab mir das im Einzelbild angesehen und schon klar meine Sicht ist weiß-blau gefärbt) und in drei Minuten ist man eine zwei Tore Führung los - ich sag es ja immer, Fußball ist ein Fehlersport. Ehrlich gesagt verstehe ich, dass man da am Ende verliert.


    Ich hätte mir im Nachhinein gewünscht, der Trainer hätte zur 60. schon mal einfach zwei Wechsel vorgenommen, denn es fehlten dann wirklich Impulse. Leider findet das Leben nicht im Konjunktiv statt, denn normalerweise hätte der Daschner die Megachance in Hälfte zwei vor Monaten mit geschlossenen Augen rein gemacht und dann hätten wir bestimmt gewonnen. Bleibt aus meiner Sicht, dass im Moment viele im Mittelfeld gleichzeitig in einem Loch hängen, vor allem, wenn es auf das gegnerische Tor zugeht. Ich hoffe, das ändert sich bald.

    Umgekehrt: Der Regäsel-Leih-Raser ist der mit den 3-komma-nochwas-Jahren, der nicht am tödlichen Unfall beteiligt war aber am Rennen. ich könnte mir vorstellen, dass nach dem Urteil die Versicherung nicht zahlt.

    Ist mir alles zu verwirrend und letztlich ist es auch egal. Wichtig nur, dass das als Mord gewertet wird. (oder vielleicht stimmt das auch nicht)

    Bevor wir hier nur noch über Autos reden: John Verhoek hat gestern ein wichtiges Tor für uns geschossen - ich glaube, zum erstem Mal.


    Wir müssen nur aufpassen, dass daraus in der nächsten Zeit kein Tor gegen uns wird. :/

    Genau darüber haben wir in der Halbzeitpause auch gelacht. Nur war uns am Ende nicht mehr nach Lachen zumute. Trotzdem bleibt es ein wichtiges Verhoek Tor für uns (das gegen Ingolstadt).

    So - den Luxusstress haben wir uns als Duisburg Fans jetzt eine Woche gegönnt, dass wir uns gemeinsam oder im stillen Kämmerlein die wildesten Horrorszenarien ausgemalt haben, sonnige Optimisten, wie wir es nunmal hier am niederrheinischen Pottende sind.


    Fakt ist doch, dass wir auch mit 9-11 Punkten Vorsprung (ja sicher - die wären doch locker machbar gewesen) immer noch lieber was an der Truppe sehen würden, was noch nicht so ganz rund läuft und wirklich viel besser ginge. Das ist eben so, weil wir halt mehrfach gebrannte Kinder sind. Und wenn wir doch wider Erwarten am Ende eine Liga höher taumeln, weil die anderen zum Glück noch viel schlimmer waren als wir, dann, ja dann, gehts eh wieder nur postwendend zurück. Wissen wir doch alles schon...


    ;)


    Genug der Lamentiererei. Es gibt 19 Vereine in der dritten Liga, die unsere Sorgen gerade gerne hätten. Wir führen die Tabelle immer noch mit drei Punkten Vorsprung an und jeder Gegner kommt nach wie vor mit höchstem Respekt in ein Spiel mit uns, egal ob hier oder bei denen. Da wird auch Mannheim keine Ausnahme machen am Samstag. Der Trainer hat in der Pressekonferenz aus meiner Sicht zurecht noch einmal auf die Struktur unserer Truppe hingewiesen, die über die gesamte Saison einen sehr ansehnlichen und erfolgreichen Fußball spielt und trotzdem einfach noch lernen muss, da oben an der Spitze mit dem immer konkreter werdenden Ausblick auf das greifbare Ziel, das sich jeder gewünscht hat vor der Saison, aber das so unabwägbar war, weiter unverkrampft aufzutreten. Natürlich machen die jungen Kerls darüber hinaus auch weiterhin mal Fehler und viele von ihnen haben einen Heidenrespekt vor der möglichen Zukunft im echten Profifußball auf der großen landesweiten Bühne. Aber sie wollen alle und das spürt man jederzeit, nur ist der Kopf nicht immer gleichmäßig frei für den unbeschwerten Offensivfußball, der uns so viele Punkte beschert hat. Von daher haben sie unsere bedingungslose Unterstützung nach wie vor mehr als verdient und sie dürfen auch weiterhin Fehler machen, da schließe ich persönlich auch den Trainer explizit mit ein. Im Stadion klappt das aus meiner Sicht tatsächlich sehr gut, denn es gab nach den letzten beiden Heimspielen keine nennenswerten Unmutsäußerungen. So soll es auch weiter sein. Der Trainer und vielleicht auch der Captain müssen den Jungs den Kopf frei pusten. Den Rest bekommen die dann schon selbst hin. Also - mutig voran! Wir sind der Spitzenreiter!

    Immerhin ist der führerscheinlose Regäsel-Leihe Raser inzwischen zu Lebenslänglich verurteilt worden und der zweite im Bunde zu 3 3/4 Jahren. Hoffentlich wird das auch mal gut sichtbar im Wahrnehmungsbereich der halbstarken Idioten weiterverbreitet.

    Tja, das mit Wegkamp war wieder mal so eine sich selbst erfüllende Prophezeiung.


    Wir brauchen mehr Mut und Ideen gegen solche Maurertruppen (und so spielen gerade alle gegen uns). Das wird immer klarer. Aus meiner Sicht geht das alles nur über Tempo und mutiges Kombinationsspiel. Habe das Spiel nicht gesehen, aber die letzten beiden Heimspiele waren auch alles andere als temporeich und mutig vorgetragen.


    Zum Glück ist tabellarisch nichts passiert, dennoch ist das offenbar nicht nur unglücklich gelaufen, wie einige aus dem Team analysiert haben, sondern man hat auch einfach zu wenig auf den Platz gebracht. Da muss angesetzt werden.

    Na da lag ich ja ordentlich daneben...


    Egal, wir haben uns vorn behauptet und den Vorsprung dabei sogar noch ausgebaut. Weil unter dem Strich immer das Gesamtergebnis entscheidend ist, will ich auch gar nicht meckern. Dennoch gab es aus meiner Sicht einiges zu beobachten, was für die kommenden Wochen gerade bei Heimspielen durchaus besser werden kann.


    Gegen eine Betontaktik haben wir das Mittel zu spät gefunden (und es war einfach Mut und Vertrauen in die eigene spielerische Stärke), das auch mal Lücken reißen kann (und der Trainer des Gegners hat sich vorher sogar noch verplappert, als er sagte, man dürfe uns nicht ins Tempospiel kommen lassen).


    Wenn wir bei dem Sicherungsgeschiebe gegen solche Gegner nicht irgendwann einmal lernen, dass wir unser sehr ansehnliches und schnelles Kombinationsspiel zwischendurch nutzen, um den Gegner immer wieder in Wallung zu bringen, dann werden wir noch mehr solche torchancenarme Heimspiele in der Rückrunde erleben, bei denen es im schlimmsten Fall wieder irgendwann aus heiterem Himmel 0:1 steht und das vielleicht auch hin und wieder bis zum Ende so bleibt.


    Statt schneller Kombination und mutiger 1:1 Dribblings (siehe unser Tor) haben wir immer wieder unsinnige lange Bälle auf statische Angreifer gespielt, gegen einen Gegner, der sich perfekt im Raum aufgestellt hat. Das war echt mäßig und grausam erfolglos. Zwischendurch waren wir ernsthaft mit fünf Leuten vorne auf Höhe des letzten Gegners und haben einfach auf einen langen Ball gewartet. Das ist doch nicht unsere Stärke...ich hoffe, das guckt sich der Trainer noch mal genau an. Und Ballrückgewinnung hat auch sehr selten offensiv stattgefunden, was bei Erfolg immer gleich Gefahr bringt und den Gegner insgesamt unter Druck setzt. Da ist noch qualitätsmäßig einiges an Luft nach oben bei unserer Truppe, jung hin oder her.


    Und Stoppelkamp hat sicher gedacht, besser ich pausiere in Zwickau als dann gegen Mannheim...

    Ich mache mal den Anfang und mache es kurz.


    Ein 1:1 gegen Jena ist nicht die beste Referenz, um derzeit gegen uns anzutreten.

    Außerdem: Die Konstellation mit einer Negativserie, zwei Heimspielen vor der Brust und der Stimmung im Umfeld deutet für mich schon vor dem Spiel auf einen Wechsel in der Mannschaftsführung direkt nach dem Abpfiff, der vielleicht sogar schon feststeht.


    Ergo: Wenn nichts ungewöhnliches passiert, wie ein Eigentor in der dritten Minute oder so, wird es ein einfacher und glatter Sieg für die Hausherren.

    Maierhofer kehrt nun zurück nach Österreich. Mit seinen 37 Jahren wird er dort für die WSG (Wattenser Sportgemeinschaft)Tirol antreten. Da das Stadion in Wattens renovierungsbedürftig ist, werden die Heimspiele in Innsbruck ausgetragen. Wattens (knapp 8000 Einwohner) ist österr. Bundesligist.

    Und dort spielt er nun zusammen mit Bruno Soares im Verein der Familie Svarowski.